Im Rahmen der Deutschen Suchthilfestatistik (DSHS) können Daten basierend auf verschiedenen Stichproben und Filtervariablen dargestellt werden, die sich für verschiedene Fragestellungen in unterschiedlichem Ausmaß eignen können. In weiterer Folge werden solche Stichprobenziehungen und Filterungen als "Läufe" bezeichnet. Einige dieser Läufe werden jedes Jahr durchgeführt und als so genannte Standardläufe bezeichnet, während für aktuelle Fragestellungen jedes Jahr zusätzliche "Sonderläufe" definiert werden können. Da es sich bei den Daten der DSHS um aggregierte Daten handelt, können im Nachhinein keine neuen Filter definiert werden, da keine Individualdaten vorliegen.

Stichproben:

  • Zugänge / Beender: In dieser Auswertung sind ausschließlich jene Behandlungsepisoden enthalten, die innerhalb des Auswertungsjahres eine Betreuung begonnen oder beendet haben. Diese Auswertung hat den Vorteil, dass darin keine Betreuungen enthalten sind, die über mehrere Jahre andauern. Auf diese Weise können anhand dieses Laufes besser aktuelle Veränderungen beobachtet werden als mit dem Gesamtdatensatz.
  • Beender: Dieser Auswertungslauf enthält lediglich jene Behandlungsepisoden, die im Rahmen eines Jahres abgeschlossen wurden. 
  • Alle Betreuungen: In dieser Stichprobe sind alle Behandlungsepisoden enthalten, die innerhalb eines Jahres im Rahmen der entsprechenden Auswahl dokumentierender Einrichtungen Sucht-bezogene Hilfe in Anspruch genommen haben, unabhängig davon, ob diese Episode bereits länger andauert.

Fallselektion:

  • Episoden: es erfolgt kein matching nach Personen, sodass in seltenen Fällen eine Person als zwei oder mehrere Behandlungsepisoden aufscheint, sofern sie in mehreren Einrichtungen getrennt behandelt oder in einer Einrichtung mehr als eine Betreuung pro Jahr erhält.
  • Personen: es werden Episoden pro Einrichtung zusammengefasst, sodass eine Doppelzählung auf Einrichtungsniveau nicht möglich ist. Auf Ebene des Suchthilfesystems kann jedoch aufgrund des Dateschutzes eine Doppelzählung nicht überprüft und damit nicht verhindert werden.

Diagnostische Filtervariablen:

Als zusätzliche Filter können die Stichproben einzelner Substanz-bezogener oder anderer Störungen herangezogen werden. So wurden bereits Läufe für pathologisches Spielverhalten, Opioid-bezogene Störungen gezogen. Des weiteren werden auch Läufe für alle Personen mit irgendeiner Substanz-bezogenen Abhängigkeit oder Substanz-bezogenem schädlichen Gebrauch gemäß ICD-10 durchgeführt.

Sonstige Filtervariablen:

  • ohne Einmalkontakte: Dieses zusätzliche Filterkriterium bewirkt, dass Personen, die lediglich ein einziges Mal in der dokumentierenden Suchthilfeeinrichtung vorstellig wurden, aus der Stichprobenziehung ausgeschlossen werden.
  • Erstbehandelte: Dieser Lauf enthält jene Behandlungsepisoden, die innerhalb eines Jahres durchgeführt werden, wobei jene Personen aus der Auswertung ausgeschlossen wurden, die bereits zuvor einmal Sucht-bezogene Hilfe in Anspruch genommen haben.
  • Personen: Diese Stichprobe bezieht sich nicht auf Behandlungsepisoden, sondern auf einzelne Fälle, wobei hier einzelne Personen nur einmal pro Einrichtung im Datensatz aufscheinen können. Eine Doppelzählung kann jedoch nicht über das ganze Suchthilfesystem gewährleistet werden, wenn eine Person in verschiedenen Einrichtungen Sucht-bezogene Hilfe in Anspruch nimmt.
  • weitere Filter: ja nach inhaltlicher Fragestellung können Filter gewählt werden (z.B. Alter, Erwerbsstatus, Infektionskrankheiten, interne psychosoziale Betreuung etc.)

Wichtig! Eine gesonderter Lauf für die Geschlechter ist nicht notwendig, da in jedem Tabellenband der DSHS für jede einzelne Tabelle eine getrennte Aufschlüsselung nach dem Geschlecht erfolgt. Diese Registerkarten des Tabellenbands werden mit "_m" und "_w" für die beiden Geschlechter bezeichnet.

Aktuelle Ergebnisse

IFT - Institut für Therapieforschung

Ergebnisse der DSHS des aktuellen Datenjahres


weiter

Deutscher Kerndatensatz

IFT - Institut für Therapieforschung

Kerndatensatz zur Dokumentation in der Suchthilfe: KDS 3.0


Mehr Informationen

Gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit