Kurzberichte 2016

Kurzbericht 2/2016
Klientinnen und Klienten in ambulanten Einrichtungen der Suchthilfe mit unterschiedlichem Erwerbsstatus vor und nach der Betreuung. Download Kurzbericht 2/2016

Kurzbericht 1/2016
Klienten/Patienten in ambulanten und stationären Einrichtungen der Suchthilfe: Vermittlung und Weitervermittlung 2007 – 2014. Download Kurzbericht 1/2016

Kurzberichte 2015

Kurzbericht 2/2015
Klienten/Patienten in sozialtherapeutischen Einrichtungen der Suchthilfe. Download Kurzbericht 2/2015

Kurzbericht 1/2015
Klienten/Patienten mit HD pathologisches Glücksspielen in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung. Download Kurzbericht 1/2015

Kurzberichte 2014

Kurzbericht 2/2014
Klienten/Patienten aus verschiedenen Wohnsituationen in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung. Download Kurzbericht 2/2014

Kurzbericht 1/2014
Klienten/Patienten mit HD Stimulanzien in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung. Download Kurzbericht 1/2014

Kurzberichte 2013

Kurzbericht 2/2013
Klienten/Patienten mit positiven vs. negativen Behandlungsergebnissen in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung. Download Kurzbericht 2/2013

Kurzbericht 1/2013
Klienten mit Migrationshintergrund in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung. Download Kurzbericht 1/2013

Kurzberichte 2012

Kurzbericht 2/2012
Hauptdiagnose Opioide: Klienten in ambulanter Substitutions- und stationärer Entwöhnungstherapie. Download Kurzbericht 2/2012

Kurzbericht 1/2012
Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung. Download Kurzbericht 1/2012

Kurzberichte 2011

Kurzbericht 2/2011
Ambulante Behandlung und Beratung von Klienten mit einer Therapieauflage nach §35 BtMG. Download Kurzbericht 2/2011

Kurzbericht 1/2011
Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen. Download Kurzbericht 1/2011

Download Daten

IFT - Institut für Therapieforschung

Tabellenbände des aktuellen und vergangener Datenjahre


weiter

Aktuelle Ergebnisse

IFT - Institut für Therapieforschung

Ergebnisse der DSHS des aktuellen Datenjahres


weiter

Gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit